Holzkirchen

04. Hraničné

Die romisch-katholische Holzkirche der Unbefleckten Empfängnis der Jungfrau Maria, 1785, NKP

Die Holzkirche wurde im Jahre 1785 im Dorf Hraničné im Gebirge Ľubovnianská vrchovina gebaut. Sie ist der Unbefleckten Empfängnis der Jungfrau Maria geweiht. Die Kirche ist von vielen Katstrophen heimgesucht worden, vor allem während des 2. Weltkrieges. Sie wurde komplet zerlegt, geschoben und wieder aufgebaut. Gleichfalls wurde sie um 90 Grad gedreht, um die vorgeschriebene Ost-West Richtung zu behalten. Aus der nördlichen Seite wurde eine Sakristei gebaut. Die Kirchenarchitektur trägt die charakteristischen Bestandteile der dreiteiligen Kirche – das kleine Heiligtum, das grössere Kirchenschiff und der Unterturm im Ostbalkenturm. Die Kirche diente von Beginn an den griechisch-katholischen sowie römisch-katholischen Gläubigen. Der innere Schmück ist vielgestaltig. Ausser Ikonnen befinden sich hier auch die Fragmente der Renaissance- und Barockaltäre, die aus der Kirche in Stará Ľubovňa übertragen wurden. Der Hauptaltar der Unbefleckten Empfängnis Mariens ist am wertvollsten, in ihnen treffen sich verschiedene Stile – Barockarchitektur, Rokoko- und Frührenaissance. Es befindet sich hier auch eine älterere Orgel. Auch die ältere Kanzel aus dem letzten Drittel des 17. Jahrhunderts, geschnitzte Bänke, Fahnen, ursprungliche Kupferweihwasserhälte und kleinere Bilder gehören zu der Innenausstattung.