Holzkirchen

09. Matysová (Stará Ľubovňa)

Die griechisch-katholische Holzkirche des hl. Erzengel Michael, 18. stor.

    Die griechisch-katholische Holzkirche in Matysova wurde wahrscheinlich in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts gebaut und dem hl. Erzengel Michael geweiht. Sie wurde im Jahre 1938 renoviert. Anschliessend als im Dorf wurde neue Mauerkirche der hl. Apostel Petrus und Paulus gebaut, wurde die Holzkirche im Jahre 1973 ins Freilichtmuseum in Stara Lubovna übertragen.
    Es handelt sich um ein zweiteiliges, dreiräumliches Kirchenobjekt mit drei Türmer und Kreuzen. Die Kirche hat eine Blockhaus- und der Turm eine Säulenkonstruktion. Der Eingang führt in den Vorraum durch ein Portal aus der Westseite und dann ins Kirchenschiff. Der Hauptturm ist ähnlich wie der Vorraum und der Schiff mit dem Brettdach gedeckt. Eine Zwiebel, Laterne sowie ein kleines Dächlein sind auf dem Hauptturm eingesetzt. Auf ihrer Spitze befindet sich ein Zweiarmzierkreuz. Die Türmchen über dem Kirchenschiff und dem Heiligtum sind ähnlich, wobei über dem Schiff ein Zweiarmkreuz und über dem Heiligtum ein Einarmkreuz ist. Ursprünglich waren im Hauptturm drei Glocken; diese jedoch wurden in die Mauerkirche in Matysova noch vor der Übertragung der Holzkirche ins Freilichtmuseum umgesetzt.
    Die Ikonostase kommt aus dem 18. Jahrhundert her und befindet sich im bedeutend geschädigten Zustand. Sie hat vierreihige Architektur auf vier Etagen. Die erste Hauptreihe bilden die Ikonen: hl. Bischof Nikolaus, Gottesmutter Hodigitrie, Christus Pantokrator und hl. Erzengel Michael. Die Diakonentüre sind ohne Türflügel. Die Königstür sind klassisch doppelflügig mit sechs Medaillons (vier Evangelisten und Medaillons der Verkündigung). Die zweite ist die Festtagsreihe, wobei in der Mitte ein Mandylion ist. Die dritte Apostelreihe zählt sechs Ikonen mit Paargestalten. Die Ikone von Christus der Erzpriester mit Gottesmutter und hl. Johannes der Täufer ist in der Mitte. Die vierte Reihe beinhaltet sechs Medaillons der einzelnen Propheten. Die Ikonostase ist mit eine Tabellenikone der Kreuzigung beendet.
    Man kann noch ein Altar mit der Ikone der Abhebung aus dem Kreuz und ein ehemaliger Altar mit der Ikone der Verwandlung Christi aus dem 18. Jahrhundert erwähnen.

Kontakt:
Ľubovnianske múzeum Stará Ľubovňa
tel.: 052/4322422
e-mail: muzeum@slnet.sk